Menu
Deutschland / Reisen

Meine 10 Lieblingsplätze in Nürnberg: Geheimtipps und Sehenswürdigkeiten in der mittelalterlichen Stadt

Es ist einer dieser Sommertage. Man spürt es schon morgens, wenn man die Augen öffnet und die Sonnenstrahlen durch die Jalousie fallen – heute wird ein guter Tag.

Irgendwie hat der Morgen im Sommer eine andere Energie. Als würde er uns auffordern, schnell das Bett zu verlassen, aktiv zu werden und ein Abenteuer zu erleben. Alles fühlt sich einfach leichter und fröhlicher an.

Genau die richtige Stimmung, um meine Lieblingsplätze in Nürnberg zu entdecken.

Nürnberg steht für mittelalterliche Architektur, Fachwerkhäuser, eine düstere Vergangenheit, viel grün, eine hippe Kulturszene, moderne Elemente, die leckere Nürnberger Bratwurst und noch so viel mehr. Für mich ist die Frankenmetropole mit ihren 500.000 Einwohnern mittlerweile zur Heimat geworden.  Ich fühle mich pudelwohl, in der Stadt, die so viele Menschen und Möglichkeiten bietet, sich aber gleichzeitig immer ein bisschen nach Dorf anfühlt. Ganz besonders verliebt habe ich mich in diese zehn Orte:

1. Der Henkersstieg

Dies ist zwar kein Geheimtipp aber definitiv einer meiner Lieblingsstellen in Nürnberg und absolutes Must bei jeder Tour mit Gästen durch die City. Von der Weißgerbergasse kommend, bietet es sich an, zunächst über den Kettenstieg zu laufen und den wunderschönen Blick auf die Maxbrücke, die Pegnitz und die Altstadt zu genießen. Von hier kann man einfach der Pegnitz folgen und landet beim Nürnberger Postkartenmotiv schlechthin: dem Weinstadel, ein schönes renoviertes Fachwerkgebäude, in dem heute ein Studentenwohnheim untergebracht ist. Über den Henkerstieg erreicht man eine kleine Insel in der Pegnitz, auf der viele kleine Läden zur Erkundung einladen. Tipp: Beende den Spaziergang an der sogenannten Liebesinsel, einer Rasenfläche am östlichen Rand des Trödelmarktes und lass für einen Moment die Füße und die Seele baumeln.

2. Der Burggarten mit Aussicht auf das Dürer-Haus

Etwas versteckt und daher manchmal übersehen, ist der Burggarten, der sich direkt an die bekannte Kaiserburg anschließt. Hier findet ihr abseits des Trubels der Stadt eine Ruheoase. Der Burggarten reicht von dem an der Nordseite der Burg gelegenen Tiergärtner Tor bis zum Fünfeckigen Turm und bietet schön angelegte Blumenbeete und Rasenflächen. Im Süden schließt sich zudem der Bürgermeistergarten an, der nicht weniger sehenswert ist. Besonders schön finde ich zudem den Ausblick von der Ecke der Burgmauer auf den Tiergärtnerplatz und das Albrecht-Dürer Haus mit seiner mittelalterlichen Pracht.

3. Sommerabende mit Bier beim Wanderer:

Zum Abschluss des Besichtigen des Burggartens sollte man einen Besuch beim stadtbekannten Café Bar Wanderer einplanen. Es entstehen perfekte Sommergefühle, wenn man sich hier mit einem Bier oder Kaffee zu Jung und Alt auf dem Boden des Platzes gesellt. Beim Trinken eines der kühlen Fassbiere erlebt man die fränkische Bierkultur live.

4. Der paradiesische Eisweiher

Sehnt man sich in der Stadt nach etwas Ursprünglichkeit und Ruhe, ist der Eisweiher definitiv der richtige Ort. Der kleine Weiher liegt versteckt inmitten des Lorenzer Reichswaldes. Durch die Lage zwischen den Bäumen hat der Ort eine verwunschene Atmosphäre.  Auch wenn man sich fühlt wie in einer anderen Welt, ist der Eisweiher nicht weit von der Stadt entfernt und mit dem Fahrrad schnell erreichbar. Am besten bringt man auf der Tour ein Picknick mit und macht es sich am Rande des Wassers gemütlich.

5. Die schönste Straße Nürnbergs: Die Weißgerbergasse

Die Weißbergergasse ist die wohl meist fotografierte Straße Nürnbergs und das zu Recht – sie zählt auch für mich zu den Lieblingsecken der Stadt. Hier findet man bezaubernde alte Fachwerkhäuser, welche zum Glück die Luftangriffe im Krieg überlebt haben. Sie zeigen, einen Einblick in das Nürnberg der Vergangenheit. Noch mehr genießen lässt sich der Besuch der Gasse mit einem Eis aus der kleinen Eismanufaktur, die du in der Mitte der Straße findest.

6. Alternative-Hippie Atmosphäre in GoHo:

Würde ich mir erneut eine Bleibe in Nürnberg suchen, würde es mich definitiv nach Gostenhof ziehen. Ich liebe die alternative-hippie Atmosphäre im Szeneviertel, dass von Einheimischen gerne GoHo genannt wird. Das ehemalige Arbeiterviertel hat sich zu einem Treffpunkt von Kunst, Kultur, trendigen Läden, veganen Cafés und urigen Kneipen entwickelt. Nimm dir etwas Zeit und lass dich durch die kleinen Läden des Stadtteils treiben oder genieße ein leckeres Stück Kuchen in einem der vielen Cafés. Ich bin mir sicher, Gostenhof wird auch dich mit seinem Charme erobern.

Meine liebsten Orte zum Schlemmen und Verweilen sind hier das Café Mainheim, Salon Regina oder die Schanzenbräu Schankwirtschaft.

7. Ausblick aus dem Adler Parkhaus

Wenn sich der Abend nähert und die Stadt in goldenes Licht getaucht wird lohnt sich der Weg zum besten Ausblick über Nürnberg – dem obersten Parkdeck des Adler Parkhauses. Von hier hat man perfekte Sicht auf die Burg, die über Nürnberg thront, die mittelalterliche Altstadt und das bunte Treiben in der Stadt. Da sich dieser Tipp wohl schon herumgesprochen hat, warnen einige Schilder davor, dass der Besuch des Parkhauses offiziell nur mit gültigem Parkticket erlaubt ist. Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, kannst du ja überlegen es hier abzustellen. Eigentlich schade das dieser Blick nicht für eine Roof-Top-Bar genutzt wird.

8. Der Schnepperschürz und ein Spaziergang in den Pegnitzauen:

Bei Einheimischen schon lange kein Geheimtipp mehr ist der Schnepperschütz. Das ehemalige Toilettenhäuschen direkt am Hallertor und dem Beginn der Hallerwiese hat sich zu einem der beliebtesten Treffpunkte Nürnbergs entwickelt. Hier kann man am Nachmittag oder bei Sonnenuntergang einen fränkischen Wein, Kaffee oder leckere Stullen verzehren. Vor dem Selbstbedienungslokal stehen ein paar Tische und Sitzplätze, die meisten sitzen aber auf den Treppenstufen oder auf Picknickdecken in den angrenzenden Parkflächen. Die sogenannte Hallerwiese bietet sich übrigens perfekt zu einem ausgedehnten Spaziergang in die Natur an und erstreckt sich in der Pegnitzaue bis ins angrenzende Fürth.

9. Der Wöhrder See:

Der perfekte Ort, um einen Sommertag in der Stadt, aber trotzdem in der Natur zu verbringen ist für mich der Wöhrder See. Hier wurde in den letzten Jahren von der Stadt ein kleines Paradies geschaffen. Der See grenzt direkt an die Stadt und ist daher ein beliebtes Naherholungsgebiet. Erst recht, seit es zusätzlich zu den schönen Spazierwegen nun auch eine Badebucht und einen Sandstrand gibt. Für Kinder wurde zudem ein Wasserspielplatz angelegt und Sportler können sich an Outdoorgeräten fit halten. Meine Lieblingsaktivität ist es jedoch eins der Tretboote zu nutzen und das muntere Treiben vom Wasser aus zu beobachten.

10. Sonnenuntergang vom Silberbuck:

Du suchst nach einem besonderen Ort für den Sonnenuntergang über Nürnberg? Wie wäre es mit einem Abstecher auf den Silberbuck. Von dem kleinen Hügel direkt hinter dem Silbersee hat man einen tollen Ausblick auf Nürnberg und kann in der Ferne sogar die Burg erspähen. Außerdem bietet sich eine zauberhafte Sicht auf die untergehende Sonne am Horizont. Ich finde der Silberbuck ist daher auch der perfekte Ort für ein romantisches Date.

Weniger romantisch ist allerdings die Geschichte des Hügels – tatsächlich ist der Silberbuck nämlich eine Altdeponie für Sonder- und Industriemüll. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde hier der Schutt der zerstörten Altstadt mittels einer Bahn hingebracht und deponiert. Später wurde der Berg begrünt und als Aussichtsplatz gestaltet.  So entstand für mich einer der schönsten Plätze zum Blick über Nürnberg.

Warst du bereits in Nürnberg? Erzähle mir von deinen Lieblingsorten der mittelalterlichen Stadt in Franken.

2 Comments

  • Kasia Oberdorf
    11. February 2021 at 21:19

    Hi,
    du kannst sehr schön schreiben. Ich freue mich schon, mehr von dir zu lesen. Viel Erfolg mit deinem Blog 😉

    Liebe Grüße
    Kasia

    Reply
    • Weltverzaubert
      12. February 2021 at 18:06

      Hallo, vielen Dank für dein liebes Feedback 🙂

      Reply

Leave a Reply